38 JASTO Infos JASTO Bauwelt Auf der Basis des so bestimmten oder durch Messungen ermittelten Direktschalldämmmaßes lässt sich nach den Vorgaben der DIN EN 12354 das baulich relevante bewerte te Schalldämmmaß R w inklusive aller 13 Nebenwege z B als Ff Fd oder Df bezeichnet der Schallleitung berechnen Dieses Verfahren ist vergleichsweise kompliziert und auf wendig R w hängt damit stark von der Baugeometrie und den Eigenschaften aller flankierenden Bauteile z B Decken Außenwände etc ab und kann nicht mehr pauschal ange geben werden Grundsätzlich gilt Je höher die Flächenmasse des trennen den Bauteils ist desto höher ist auch die Schalldämmung Dicke Wände sind besser als dünne schwere Steine besser als leichte Die JASTO Phonsteine in den Steinrohdichteklas sen 1 8 und 2 0 eignen sich deshalb besonders gut für Haus und Wohnungstrennwände BAUFEUCHTE Als Baufeuchte bezeichnet man allgemein die durch den Bauprozess in ein Bauwerk eingebrachte Feuchtigkeit URSACHEN Feuchtigkeit im Bauwerk entsteht vor allem durch die zwangsläufig nasse Verarbeitung von Baustoffen wie Beton Putz Mörtel Estriche und Farbe Gipsgebundene Putze wer den z B mit einer relativ großen Menge Wasser gemischt das beim Abbinden des Gipses nur teilweise verbraucht wird Das restliche Wasser wird beim Trocknen an das Mau erwerk und die Innenraumluft abgegeben Die Baustoffe können aber auch schon von Anfang an durch mangelhaf te Lagerung oder Transport zu viel Feuchtigkeit enthalten Wird der Rohbau während oder nach der Bauphase nur un zureichend geschützt kann Feuchtigkeit in Form von Regen oder Schnee in das Bauwerk eindringen In einem frisch fer tiggestellten Gebäude befinden sich circa 90 Liter Wasser pro Quadratmeter Wohnfläche ein durchschnittliches EFH mit 150 m Wohnfläche also ca 13500 Liter 13 5 Tonnen Im Gegensatz zur Baufeuchte steht die erst später durch die Nutzung des Gebäudes entstehende Wohnfeuchte Diese wird durch Zimmerpflanzen und Aquarien aber auch durch Wasserdampf verursacht der zum Beispiel beim Kochen Spülen Waschen Duschen oder Trocknen entsteht WIE GELANG FEUCHTIGKEIT IN DAS GEBÄUDE FEUCHTE BAUSTOFFE Wasser wird fast immer zur Her stellung von Baustoffen genutzt und findet sich dann als Materialfeuchte Jeder Baustoff muss einen Mindestan teil an Feuchtigkeit besitzen um nicht zu zerfallen Bei einem zu geringen Feuchtigkeitsgehalt zerbröselt er bei einem zu hohen Gehalt löst er sich auf Man spricht bei dieser Feuchtigkeit von der Ausgleichsfeuchte bzw Gleich gewichtsfeuchte die unter normalen Bedingungen nicht unterschritten wird DIFFUSION Diffusion findet aufgrund von Druckdifferenzen oder Konzentrationsgefällen einer anderen physikalischen Größe statt Bei großem Unterschied der Wasserdampfkon zentration zwischen Innen und Außen findet der Wasser dampftransport oder hier Feuchtigkeitsaustausch durch die Bauteile hindurch statt Temperatur Luftdruck und relative Luftfeuchte beeinflussen die Geschwindigkeit der Diffusion und damit die Mengen des diffundierenden Dampfes Dif fusion ist der einzige Feuchtigkeitseintritt der unvermeid bar ist Er ist somit vorhersehbar kann aber mit Hilfe einer Dampfsperre oder Dampfbremse behindert werden

Vorschau Jasto Bauwelt Seite 38
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.